Praxisarbeit Kräutermedizin…

…oder – wie in diesem Fall- die Medizin der Bäume/Sträucher 😉 … herzlich Willkommen in der Mid-Sommer-Woche – schön, dass ich DICH wieder begrüßen darf!

Die Felsenbirne… ich kann mich entsinnen, dass bei meinen Großeltern im Wald so ein Baum stand und meine Oma die Früchte, die übrigens wie Mini-Mispeln aussehen 🙂 zu Marmelade verkocht hat.

In der Naturheilkunde ist sie bekannt, allerdings tatsächlich nur bei den Insidern 😉 …schließlich gehört sie zu den keltischen Druidenbäumen; wird auch Felsenmispel oder Edelweiß-Strauch genannt. Finden kannst Du die Felsenbirne auf kargen Böden, im Hochland und direkt im Gebirge. Sie ist als Zierstrauch bzw. Ziergehölz gerne gesehen, damit wird sie aber ihrer Bedeutung kaum gerecht:

  • … gehört zu den Rosengewächsen und enthältEisen, Flavonoide, Gerbstoffe, Glykosiede, Kalium, Magnesium, Vitamin C und Pektin…
  • … gerade der Flavonoid- und Vitamin-C- Gehalt macht sie als Entzündungshemmer bedeutend.
  • Die mispelartigen Früchte wirken blutdrucksenkend, entzündungshemmend, herzstärkend und schlaffördernd- wirken frisch-kühl und treten in die Funktionskreise Milz, Magen, Lunge/Dickdarm, Dünndarm, Leber, Nieren und Herz ein- wirken aber auch auf den Uterus und werden…
  • … bei Hypertonie, Schlafstörungen, funktionellen und emotionalen Herzbeschwerden, bei Mandelentzündungen mit Halsschmerzen und Zahnfleischentzündungen…bei Frauenleiden mit Verdauungsstörungen eingesetzt.
  • Blüten und Früchte sind ungiftig, Samen und Blätter enthalten cyanogene Glykoside, die Magenbeschwerden und Durchfall verursachen!
  • Der marzipanähnliche, süß- leicht säuerliche Geschmack prädestiniert die Früchte für Süßspeisen und Marmeladen; besonders gut in Kombinationen mit Erdbeeren und Himbeeren 🙂
  • Die Früchte und auch Blüten ergeben einen köstlich- frischen Tee; die Blüten können aber auch als essbare Blüten einen Salat aufpeppen.

Tee/Dekokt:

  • zwei Teelöffel der Beeren mit 250ml kochendem Wasser aufgießen und 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen bzw. 5 Esslöffel der Beeren mit 750 ml Wasser kurz aufkochen und dann 10 Minuten sanft köcheln… abseihen und den Trester als Halskompresse oder auch Auflage auf’s Herz nutzen; das Dekokt verdünnt über den Tag trinken.

Alte Sagen erzählen sich, dass der Baum von zwei Liebenden bewohnt wird, die auf Grund einer familiären Fehde nicht heiraten durften… so blüht der Strauch/Baum im Frühjahr jungfräulich weiß und zeigt im Früh- bis Hochsommer seine zahlreichen rot- violetten Früchte als Zeichen einer starken Liebe 🙂 … eine andere Sage berichtet, dass die Früchte- zu Midsommer geerntet- lebensverlängernde Kräfte besitzen- nun ja… auf jeden Fall sind sie sehr gesund und wirken heilkräftig alleine schon durch das Vitamin C und die Flavonoide 🙂

Das Rezept für eine Liebes-Marmelade:

  • 600 g Felsenbirnen
  • 400 g Erd- und Himbeeren
  • 1-3 Gramm Pektin
  • Zitronenschalenabrieb und der Saft einer halben Zitrone
  • 5 Datteln
  • Felsenbirnen von den Stielen befreien und waschen…
  • … in einen Topf geben und mit etwas Wasser auffüllen, sodass der Boden bedeckt ist; zum Kochen bringen, sodass die Beeren weich werden und durch ein Sieb streichen- s e h r w i c h t i g; damit die cyanogenen Samen nicht in die Marmelade gelangen…
  • dann mit zerdrückten Erd- und Himbeeren und den anderen Zutaten mischen… die Datteln können mit den Felsenbirnen mitgekocht werden 😉
  • …kochend in desinfizierte Schraubgläser füllen, verschließen, auf den Kopf stellen und abkühlen lassen… sehr delikat zum Porridge oder auf Waffeln.

Werde auch DU zur Sammlerin, zum Sammler und lass Dir diese Wildfrüchte nicht nur schmecken, sondern nutze die Heilkraft bei Bedarf!

Alles Liebe, einen guten Wochenstart und morgen einen wunderbaren MID-Sommer wünscht DIR…

Kira

people by bonfire on shore during golden hour

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page