Vergessenes Wissen- die Karde…

ist eine Pflanze, die in vielen Jahren stark in Vergessenheit geraten ist. Seit sich die Zecken wieder ausbreiten, tritt auch diese als Unkraut verpönte wieder in Erscheinung- bedingt durch ihre sehr gute Wirkung bei Zeckenbissen mit anschließender Borrelieninfektion. Diese distelartige Pflanze kommt ursprünglich aus der Mittelmeerregion und hat auf Grund der relativ harten Blüte beim Kämmen(Karden) der Wolle vor dem Spinnen seinen Einsatz gefunden. Die Karde:

wilde Karde in Mönchhagen

wilde Karde bei Mönchhagen

  • … ist ein Kardengewächs, keine Distel und auch bekannt unter den Namen Katzenkopf oder Kardätschendistel.
  • … wirkt antibakteriell, blutreinigend, harntreibend und schweisstreibend. Durch die Wirkweise ergibt sich…
  • … der Einsatz der Wurzel bei Borrelieninfektion, zur Stärkung des Immunsystems, bei Magen- und Verdauungsschwäche, bei Gallenschwäche, in der Therapie bei Rheuma, Gicht und Ödemen, bei Kopfschmerzen, Hautkrankheiten, Furunkel, zur Behandlung von Sommersprossen und Warzen, bei wunden Fingern.
  • … wirkt durch Scabiosid, Iridoide und Saponine, die vor allem in der Wurzel vorhanden sind. Aus diesem Grund ist der Wirkteil auch die Wurzel.
  • … wird als Tinktur oder Tee eingesetzt, innerlich und äußerlich angewandt.

Besonders interessant und als wichtiges Heilmittel wirkt diese herb- schöne Pflanze begleitend zur Therapie bei der Infektion mit Borrelien- sie hat eine starke antibakterielle Wirkung und reinigt hervorragend das Blut.

Im Garten ist sie eine für mich wunderbar anzusehende Pflanze, die auch auf steinigen oder eher nährstoffarmen Böden wächst und somit auch „karge“ Ecken im Garten verschönt.

DSCI0091

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page