Wieviel Eiweiß braucht der Mensch?

In der Ernährungslehre der CM wird nicht nach den bekannten Makronährstoffen unterschieden, sondern nach dem Temperaturverhalten und der Zuordnung zum Geschmack und den Meridianen. Allerdings ist es mir Heilpraktikerin und ganzheitliche Ernährungsberaterin wichtig, dass meine Patienten in puncto Ernährung auf der Höhe sind und auch über die Makronährstoffe informiert werden- daher heute mal einige Informationen zum Eiweiß:

  • Vergessen Sie irgendwelche Diäten- Ernährungsumstellung ist das Zauberwort und Eiweiße sind dabei besonders wichtig. Sicher kennen einige von Ihnen die Sendung des NDR „die Ernährungs-Docs“- Ernährungsmediziner mit einer gesunden Einstellung zur Ernährungstherapie holen diese aus der verstaubten Ecke und verordnen- ähnlich wie bei einer Behandlung in der CM- den Patienten Ernährungsumstellungen zur Genesung.
  • Gerade in den letzten 5 Jahren hat die Forschung auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin zahlreiche neue Erkenntnisse untermauert. Wir benötigen Eiweiß, um gesund und auch einigermaßen schlank zu bleiben- als Faustformel gilt 1 Gramm Eiweiß/ Kilogramm Körpergewicht(Normalgewicht) oder man rechnet Körpergröße(der Person) hoch 2(also Körpergrößex Körpergröße) x 25(der höchste vertretbare normale BMI) und hat den  konkreten Eiweißbedarf für sich errechnet, bspw.: (1,65 x 1,65)x 25= 68,06 Gramm Eiweiß / Tag
  • Dabei ist aber zu beachten, dass das Ergebnis so aufgeteilt werden muss, das maximal 35 Gramm Eiweiß/ Mahlzeit aufgenommen werden. Alles was darüber liegt kann der Körper nicht vernünftig verwerten und ist teuer erkauftes Hüftgold 😉 – also, das T-Bone-Steak schmeckt zwar, hat aber bei einer Ernährungsumstellung nichts zu suchen
  • Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß- der Mix aus tierischen und pflanzlichen Proteinen macht es- also nicht nur Fleisch sondern in erster Linie Mandel- und/ oder Hanfprotein, Kerne(Mandeln…), Linsen, Erbsen, Bohnen und Vollkorngetreide versorgen uns mit hochwertigem Protein und… wer gesund ist und nur ein- bis zweimal Fleisch/ Woche isst, der darf auch ruhig mal ein Ei mehr nehmen. Eier werden zu unrecht als Cholesterinbomben verschrien. Ist der Fettstoffechsel in Ordnung, dann nehmen Sie ruhig ein Ei mehr. Neu entdeckt- weil in Maßen auch aus Sicht der CM gesund- habe ich Skyr pur. Der ist gerade abends oder jetzt im Sommer herrlich erfrischend und mit Blaubeeren oder selbst gekochter Roter Grütze ein echer Genuss- dazu fettarm und richtig voll mit verwertbarem Protein.
  • Wichtig auch zu wissen- nur Eiweiß ist auch nicht gut- da haben unsere Nieren ganz schön dran zu knabbern- also der Tagesbedarf an Eiweiß sollte nicht dauerhaft überschritten werden, sonst können die Nieren geschädigt werden.

Hier noch eines meiner Lieblings- Frühstücksrezepte- Apfel/ oder Birnen- Zimt-Softies:

  • Sie benötigen einen Apfel oder eine Birne- es können auch Beerenfrüchte genommen werden, die sollten aber nicht zu saftig sein, 1 Ei, 25 Gramm Magerquark, 1 Messerspitze Backpulver(Weinstein), nach Geschmack Zimt, Piment und Vanille, Birkenzucker oder Honig(1 Teelöffel)- das Eiweiß aufschlagen, bis es richtig gut fest ist, dann zur Seite stellen, die restlichen Zutaten gut zusammen rühren, ganz zum Schluss die Früchte(Beeren ganz, Apfel oder Birne würfeln)  und das feste Eiweiß langsam unter rühren- das Eigelb sollte auch schön cremig geschlagen werden… dann ein Backblech mit Backpapier auslegen, von der Ei-Früchte-Masse mit einem großen Löffel „Häufchen“ auf das Backpapier geben und leicht auseinander streichen(kleine Fladen), die Backzeit bei vorgeheiztem Ofen(170 Grad) beträgt ca. 10 bis 15 Minuten— in der Zeit kann man sich fertig machen— und dann …richtig genießen:

Ich „schmore“ die Äpfel/ Birnen noch leicht in einer beschichteten Pfanne ohne Fett an- dann passt es auch gut zum Aufbau der Mitte.

 

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page