Bekannt als Futter- und Wiesenpflanze ist die…

Als ich das erste Mal mit der Heilkraft des Rotklee’s konfrontiert wurde, war ich gerade einmal 10 Jahre alt. Ich hatte nach meiner Mumps- Erkrankung keinen Appetit und meine Omi gab mir einen Rotklee-Tee mit etwas Honig über einige Tage und bald schon war wieder ein gesunder Appetit zurück. Mittlerweile kenne ich die tolle Wirkung dieser Wiesen- und Weidenpflanze etwas besser 😉 Klee generell kann als Heilpflanze eingesetzt werden:

  • …er wirkt durch Isoflavone, Proteine, Gerbstoffe, ätherisches Öl, Glykoside und Phenole blutreinigend und auch erweichend; wird in unserer westlichen Naturheilkunde bei Appetitlosigkeit, Gicht, Leberstörungen, Hautproblemen und zur Linderung hormoneller Störungen nicht nur in den Wechseljahren eingesetzt.
  • Gemäß der chinesischen Kräutermedizin hat er durch seinen mild süßen- salzigen Geschmack und die frisch- kühlende Wirkung einen besonderen Einfluss auf die Funktionskreise Leber, Uterus als Sondermeridian, Herz, Nieren, Magen, Lunge und Blase. Er tonisiert das Yin und Qi, aktiviert und kühlt das Blut Xue, leitet Toxine und toxische Hitze aus; kühlt und wärmt zugleich zum Beispiel bei Kälte-Bi und kann trotzdem bei Sommerhitze helfen;
  • …auch bei Hautleiden durch die Ausleitung der Hitze und Tonisierung des Yin;
  • …er leitet feuchte Hitze vor allem auch aus dem unteren Erwärmer(Jiao) aus, bspw. bei Ausfluss, Blasenentzündungen u.s.w.

Zusammengefasst: krampflösend, schleimlösend, nährend, befeuchtend, entspannend, zusammenziehend, erweichend, antitumoral, Östrogenbildung anregend 🙂

Rezept für ein Brustöl: zu gleichen Teilen nimmt man

  • Löwenzahn, das ganze blühende Kraut mit Blättern, Stengeln und Blüten
  • Frauenmantel
  • Angelikawurzel
  • Salbei (wahlweise bei starkem Schwitzen)
  • Schafgarbe
  • Rotklee
  • Pflanzenöl (z.B. Ölivenöl)

Die Kräuter können frisch oder getrocknet sein. Bei getrockneten Kräutern kann man außer der beschriebenen Methode mit dem heißen Wasserbad auch einen Kaltansatz machen, bei frischen Kräutern sollte man jedoch das Wasserbad verwenden und nur wenige Tage ziehen lassen damit sie nicht verderben(im Öl). Nun geht es an’s zubereiten: Fülle ein Glas etwa zu zwei Drittel mit den geschnittenen Kräutern. Gieße das Bioöl über die Kräuter und Wurzel- verschließe das Glas. Jetzt das Öl im Wasserbad erhitzen und etwa 15 Minuten köcheln lassen, dann abstellen und langsam abkühlen lassen- warm stellen. In den nächsten drei Tagen das Gefäß immer mal wieder schütteln und dann geht es an’s Abfiltern und Abgießen mit einem Kaffeefilter oder Tuch/feines Sieb und einem zweiten Gefäß. Setze den Kaffeefilter/Tuch/Sieb über das zweite Glas, so dass der Rand übersteht und den Kaffeefilter/Sieb/Tuch an Ort und Stelle hält. Gieß Öl und die Kräuter in den Kaffeefilter…- das Öl beginnt abzutropfen. Es dauert einige Stunden- hab Geduld, bis alles abgetropft ist 😉 Ganz zum Schluss fülle das Filtrat in eine dunkle Flasche und beschrifte es- dieses Öl hilft nicht nur bei Brustschmerzen; die Kräutermischung hilft, die Brust zu straffen, die Angst vor Brustkrebs zu nehmen, Brustspannen zu lindern, gegen Brustknoten, Brustzysten und Milchstau. Sinnvoll ist es, das Brustöl ein- bis zweimal täglich liebevoll in die Brust einzumassieren. Gehen Sie mit Respekt mit dem Busen um, aber auch nicht zu zimperlich- er dankt es mit einem guten Gefühl. Das Öl kann auch leicht angewärmt auf die Region des Uterus bei Regelschmerzen einmassiert werden.

Tee: zwei Esslöffel der Blüten frisch oder getrocknet mit 250 ml abgekochtem, etwa 80 Grad heißen Wasser übergießen und 8-10 Minuten ziehen lassen, langsam trinken, ggf. mit einem Teelöffel Honig süßen(aber erst auf Trinktemperatur abkühlen lassen)- zwei bis drei Tassen/ Tag nehmen- für Kinder nimmt man ein Viertel der Dosis 🙂

Gutes Gelingen und gute Gesundheit- alles Liebe- Ihre Kira Schwarzrock

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

↑ Top of Page